0%
 
Tipps
Mir platzt der Kopf 
D 2023 
Heute | 22:15 | ZDF 
Birte möchte Ärztin werden, doch die Migräne hindert sie am Lernen. Robert fürchtet, die Migräne könnte ein Karrierekiller sein, und verheimlicht sie. Melanie musste ihr Leben umkrempeln. Von außen ist Migränikern nichts anzusehen, doch die Erkrankung kann das Leben zur Hölle machen. Heftige Attacken mit unerträglichen Kopfschmerzen, Wahrnehmungsstörungen und starker Übelkeit können sie tagelang außer Gefecht setzen. Migräne zählt laut Weltgesundheitsorganisation zu den Krankheiten, die die Lebensqualität am stärksten einschränken. Rund neun Millionen Deutsche leiden unter dieser neurologischen Erkrankung. Doch das Schlimmste ist oft nicht die Erkrankung selbst, es sind die gesellschaftlichen Vorurteile, das Unwissen, die Ignoranz. Birte (33) aus Berlin will sich durch die Migräne nicht davon abhalten lassen, ihren Traum zu verwirklichen: Sie will Ärztin werden. Weil sie schon in der Schule mit ihrer Migräne auf Unverständnis stieß und entsprechend schlechte Noten hatte, hat sie zunächst eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht und studiert jetzt Medizin – neben Arbeit und Familie. Wenn sie Migräne hat, kann sie sich kaum konzentrieren. Das bedeutet: Die Anwesenheitspflicht an der Uni ist für sie doppelter Stress. Den Stoff muss sie dann oft abends nachholen. Was sie neben ihren gesundheitlichen Problemen aber am meisten belastet, ist das Unverständnis, auf das sie sogar unter Medizinern stößt. Laut einer Umfrage der Deutschen Kopfschmerzgesellschaft geben 60 Prozent der Hausärzte an, nicht genügend über Migräne zu wissen. Selbst unter Neurologen ist das Unwissen verbreitet. Weil sie sich zu oft "blöde Tipps" anhören musste, redet Birte nur selten von ihrer unsichtbaren Erkrankung und versucht, sich mithilfe von Medikamenten durchzuschlagen. Robert (28) aus Berlin heißt in Wirklichkeit anders. Er will unerkannt bleiben. Denn er fürchtet, dass es ihm seine Karriere verbauen würde, wenn seine Chefs erfahren, wie schlimm seine Migräne in Wirklichkeit ist. Derzeit ist er im Probehalbjahr für ein renommiertes internationales Wirtschaftsprüfungsunternehmen tätig. Während er sich vier Tage im Monat offiziell krankmelden muss, schleppt er sich weitere sieben bis zehn Tage trotz Migräne durch den Arbeitsalltag. Dann beeinträchtigen ihn nicht nur die Schmerzen. Während einer Attacke ist die Reizweiterleitung fehlgesteuert, und er kann kaum denken. Weil er Angst hat, in einer Gesellschaft, die rund um die Uhr Einsatzfähigkeit verlangt, als nicht leistungsfähig zu gelten, versucht er, die wahren Ausmaße der Migräne für sich zu behalten. Doch wie lange wird das gut gehen? Melanie (50) aus München hat seit Februar 2019 chronische Migräne. Früher hat sie als Teamleiterin in der Geschäftsentwicklung eines großen weltweit agierenden Elektronikkonzerns Karriere gemacht. Jetzt ist sie in Frührente und muss lernen, ihre schwere Erkrankung zu akzeptieren. Migräne ist eine neurologische Erkrankung, die angeboren ist. Die genaue Ursache kennt man zwar immer noch nicht, aber man weiß, dass diese, anders als lange angenommen, weder psychosomatisch noch psychisch ist. Die Attacken werden durch ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Trigger ausgelöst, wie zu wenig oder auch zu viel Essen, Trinken, Schlaf oder Stress, durch Alkohol sowie durch Hormon- oder Wetterschwankungen. Heilen wird Melanies Erkrankung wahrscheinlich nicht mehr, aber die 50-Jährige versucht, sie durch Medikamente oder angepasstes Verhalten besser in den Griff zu bekommen. "37°" geht der Frage nach, wie ein gutes Leben mit Migräne angesichts der gesundheitlichen Beeinträchtigung und des gesellschaftlichen Stigmas gelingen kann. Die "37°"-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung. 
Tipps
Unbekanntes Madagaskar 
Dokureihe, D 2020 
Heute | 20:15 | ORF 2 
"Der achte Kontinent" – das ist der klingende Beiname für eine der größten Inseln der Erde: Madagaskar. Seit rund 90 Millionen Jahren haben sich hier, isoliert von äußeren Einflüssen, Tausende Tier- und Pflanzenarten entwickelt, die weltweit nur auf dieser Landmasse im Indischen Ozean zu finden sind. Nirgendwo sonst leben so viele skurrile Tiere wie auf der seit Jahrmillionen isoliert gelegenen Insel. Im letzten Teil des "Universum"-Zweiteilers "Unbekanntes Madagaskar" von Thomas Behrend (ORF-Bearbeitung: Margarita Pribyl) stehen am Dienstag, dem 31. Jänner 2023, um 20.15 Uhr in ORF 2 die Überlebensstrategien der Tiere, die in den extrem trockenen Regionen zu Hause sind, im Mittelpunkt. Die Kattas sind Madagaskars Wahrzeichen. Die Primatenart hat es geschafft, sich auf der trockenen Inselseite – im Westen und Süden Madagaskars – einzurichten. Kattas sind ohne Zweifel die anpassungsfähigsten Lemuren Madagaskars. Sie haben Wege gefunden, die giftigen Inhaltstoffe mancher Pflanzen zu neutralisieren und trotz mächtiger Feinde zu überleben. Die Lemuren leben in Familienverbänden mit strengen Hierarchien. Junggesellen sind auf sich allein gestellt und kämpfen darum, in eine neue Familie aufgenommen zu werden. Eine andere Lemurenart – die Rotstirnmakis – müssen sich mancherorts das Revier mit dem größten Raubtier der Insel teilen: der Fossa, einer auf Madagaskar endemischen, katzenartigen Raubtierart. Die elegante Fossa ist darauf spezialisiert, die Halbaffen Madagaskars zu jagen. Regisseur Thomas Behrend gelang es für diesen Naturfilm, in beindruckenden Bildern die Paarungszeit der eleganten Jäger mit der Kamera einzufangen. Im Lauf der Jahrmillionen entwickelten sich auf Madagaskar zwei völlig unterschiedliche Naturräume: Im Osten ist es tropisch, Regenwälder und ein feuchtheißes Klima bestimmen das Leben. Ganz anders im Westen und Süden: Hier prägen Trockenheit, Dornenwälder und imposante Baobab-Bäume, auch "Affenbrotbäume" genannt, das Erscheinungsbild. Um hier überleben zu können, müssen die tierischen Inselbewohner ungewöhnliche Strategien entwickeln. Die Laborde-Chamäleons haben eine kurze Lebenserwartung. Bereits nach zwei Monaten sind sie ausgewachsen und müssen sich sofort vermehren – vermutlich wegen der extremen Trockenheit und der geringen Chance auf Nahrung. Nirgendwo sonst leben so viele skurrile Tiere nebeneinander wie auf Madagaskar. Der "Universum"-Zweiteiler "Unbekanntes Madagaskar" porträtiert dieses Naturjuwel mit Hilfe spektakulärer Aufnahmen. Doch auch diese Wunderwelt ist vom Eingreifen des Menschen nicht sicher: Durch Brandrodung für Ackerbau und Viehzucht hat die Insel bereits 90 Prozent ihrer ursprünglichen Lebensräume verloren. 
Genre
TV-Programm heute | 20:15
ORF 1
ORF 2
ATV
Puls 4
20:15
20:15
12:00
16:00
Gilmore Girls
ORF 1
Dramaserie, USA 2002 - 85 min
seit 5 Min.
Sturm der Liebe
ORF 2
Telenovela, D 2022 - 50 min
seit 30 Min.
Navy CIS
ATV
Krimiserie, USA 2009 - 55 min
seit 15 Min.
How I Met Your Mother
Puls 4
Comedyserie, USA 2008 - 25 min
seit 15 Min.
Bares für Rares
Servus TV
Magazin, D 2021 - 65 min
seit 0 Min.
Punkt 12 – Das RTL-Mittagsjournal
RTL
Magazin, D 2023 - 180 min
seit 175 Min.
Klinik am Südring
Sat.1
Doku-Soap, D 2016-2022 - 60 min
seit 55 Min.
Young Sheldon
ProSieben
Comedyserie, USA 2020 - 25 min
seit 5 Min.
Charmed – Zauberhafte Hexen
ATV2
Fantasyserie, USA 2000 - 50 min
seit 15 Min.
Rote Rosen
Das Erste
Telenovela, D 2023 - 50 min
seit 45 Min.
Castle
kabel eins
Krimiserie, USA 2009 - 60 min
seit 5 Min.
PULS 24 Live
PULS 24
Magazin, Ö 2023 - 60 min
seit 55 Min.
Hartz Rot Gold
RTL zwei
Reportagereihe, D 2022 - 125 min
seit 60 Min.
Die Lederhosenaffäre
ARTE
TV-Komödie, Ö 2021 - 105 min
seit 30 Min.
Politik live
ORF 3
Berichterstattung, 2023 - 613 min
seit 350 Min.
Elefant, Tiger & Co
BR Fernsehen
Reportagereihe, D 2014 - 50 min
seit 15 Min.
ALVINNN!!! und die Chipmunks
Super RTL
Animationsserie, USA/F/COR 2016 - 25 min
seit 5 Min.
Mehr laden

Die tele-Apps

Die tele-Apps

Gratis immer das aktuelle und persönliche TV-Programm auf Ihrem iPhone, Android-Smartphones und Tablets!

Und die mobile Webplattform für alles anderen internetfähigen Devices.

10.61.5.115